XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Hallig Hooge, Langeneß und Gröde

Ruhe und Abgeschiedenheit auf den drei Halligen

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel für Besucher auf Föhr sind die drei Halligen Hooge, Langeneß und Gröde. Halligen sind kleine Marschinseln, die bei Sturmfluten oft überschwemmt werden. Man kann sie vor allem im nordfriesischen Wattenmeer und an der Nordseeküste Dänemarks finden. Da sich Halligen nur knapp über dem Meeresspiegel befinden, werden sie bei Fluten überspült, wodurch sich einzigartige geographische und geologische Strukturen ergeben. Der Boden auf Halligen speichert kein Süßwasser, was zur Folge hat, dass es außer Regenwasser kein weiteres natürliches Süßwasser gibt. So konnten sich viele salzwasserresistente Arten entwickeln, die die Landschaft besonders geprägt haben.

Insgesamt gibt es zehn Halligen in der Nordsee, sieben davon sind bewohnt. Um sich vor den Sturmfluten zu schützen leben die Menschen dort auf sogenannten Warften. Dabei handelt es sich um künstlich aufgeschüttete Hügel, auf denen sich die Häuser der Einwohner befinden.

Die größte der zehn Halligen ist Langeneß, mit einer Fläche von 9,56 Quadratkilometern. Auf ihr leben 100 Menschen in insgesamt 16 Warften. Touristen können mithilfe der Lorenbahn durch das Wattenmeer nach Langeneß gelangen. Vor allem die Abgeschiedenheit und Ruhe ist Anziehungspunkt für Urlauber, die es zur Insel zieht. Dazu gibt es eine Reihe an Ferienwohnungen, in denen man abschalten und die Sorgen des Alltags vergessen kann.

Die Hallig Hooge ist mit 5,78 Quadratkilometern wesentlich kleiner als Langeneß. Auf 10 Warften leben dort 83 Menschen. Auch Hooge bietet Ruhe und Entspannung und lockt jährlich viele Besucher an. Das Besondere an dieser Hallig ist jedoch die St. Johannis Kirche, die sich auf der Kirchwarft des Ortes befindet.

Gröde ist die dritte der drei größten Halligen. Mit nur 2,52 Quadratkilometern und 9 Einwohnern auf zwei Warften ist sie wesentlich kleiner und dünner besiedelt als die anderen Halligen. Auf Gröde können die wenigen auserwählten Besucher die Ruhe der Einsamkeit genießen. Gröde ist eine Station für Zugvögel, auf der jährlich zum Beispiel 10.000 bis 15.000 Ringelgänse rasten. Das macht die Hallig auch für Tierfreunde interessant.